AKIPÄD
Akademisierung frühpadagogischer Fachkräfte
Zwischen Arbeitsplatznähe und Professionalisierung

Ziel und Aufgabenstellung

Forschungsebenen: 1. Individuum (Studierende/Absolventen) – 2. Studiengang (Hochschulen und Fachhochschulen) – 3. Organisation (Kita-Träger/-Teams)Ein zentrales Ziel des Verbundprojektes des Instituts für soziale Arbeit e.V. (ISA) und des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen ist es, unter Berücksichtigung professions- und organisationssoziologischer Ansätze, einen empirisch fundierten Beitrag zu der Frage zu leisten, wie sich das Spannungsfeld zwischen Arbeitsplatznähe und Professionalisierung bezüglich der akademischen Qualifikation frühpädagogischer Fachkräfte näher beschreiben lässt. Dabei ist von besonderem Interesse, wie die Anbieter akademischer Qualifikationen (Hoch-/Fachhochschulen) und die Abnehmer (Träger von Kindertageseinrichtungen) sowie die pädagogischen Organisationseinheiten selbst (Einrichtungen/ Teams) mit diesem Spannungsfeld umgehen. Im Fokus stehen hierbei insbesondere die Perspektiven und Sichtweisen der ‚Abnehmer‘ und ‚Einsatzorganisationen‘, die stärker als dies bisher der Fall war, Berücksichtigung finden sollen. Angesichts der fachpolitischen Forderung nach einer Akademisierung und der wachsenden Zahl frühpädagogischer Studiengänge ist es von zentraler Bedeutung, Erkenntnisse über die Akzeptanz der akademischen Qualifikation und Professionalisierung in der Praxis sowie deren Integration in die frühpädagogische Arbeit zu gewinnen.

Vorgehen

Methodisch kommen qualitative Interviews im Rahmen von Fallstudien zur Konzipierung und Ausgestaltung von ausgewählten Studiengängen und Fallstudien in Einrichtungen mit multiprofessionellen Teams zur Anwendung. Die Fallstudien werden ergänzt durch fragebogengestützte Befragungen von Trägern, Studierenden und frühpädagogischen Fachkräften mit akademischer Qualifikation sowie weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kindertageseinrichtungen. Die Untersuchung konzentriert sich auf Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen, wobei von einer Übertragbarkeit der Ergebnisse auf das Bundesgebiet ausgegangen wird.

Projektphasen: Fallanalysen Studiengänge, Analyse der Trägerperspektive, Fallanalysen Kita-Teams (September 2011 bis März 2014)

Projektpartner

Projektpartner: Institut für soziale Arbeit; Universität Duisburg-Essen; Institut Arbeit und Qualifikation

Ansprechpartner/in
zum Projekt:



Fon: 0251/2 70 59-46

 

Weitere Informationen:

> Zur Website des Projektes

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung